jj
***WAHNSINN: KOHLEKRAFTWERK-PARKS geplant <> Kontra KLIMASCHUTZ!!!***
*** *** *** ***HORROR - ZUKUNFTSVISION *** *** *** ***HORROR - ZUKUNFTSVISION*** *** *** ***HORROR - ZUKUNFTSVISION*** *** *** ***HORROR - ZUKUNFTSVISION*** *** *** *** HORROR - ZUKUNFTSVISION



zurück Website erstellt by Sabine Grimm weiter
Impressum:






... unsere Luft im Jahre 2041

Trage mit Verantwortung für Deine Umwelt!
Es sind
nicht nur Elefanten, die nicht vergessen...
auch die Natur ist schlau!
Rauchen gefährdet die Gesundheit!

... unsere Luft im Jahre 2033

... unsere Luft im Jahre 2022

... unsere Luft im Jahre 2012

Ein Bild von HEUTE / 2007

Sollte das geplante Kohlekraftwerk in Lünen wirklich gebaut werden, sind hohe gesundheitlichen Schäden zu erwarten.
Menschen, die bereits erkrankt sind, müssen mit erheblicher Verschlimmerung ihrer Krankheitssymptome rechnen. Besondere Gefahr besteht für Menschen mit kardiopulmonalen, also Herz- Lungen- Erkrankungen.


Gesundheitsbelastung:

Der Organismus des Menschen ist, wie wir alle wissen, etwas Wunderbares, aber in seiner physiologischen Funktionalität auch kompliziert. Da müssen viele Dinge zusammenwirken, damit alles gut funktioniert. Zuviele Stressoren von außen – dazu gehört die vergiftete Atemluft in erheblichem Maße – machen den Körper unweigerlich krank.

Zuerst trifft es die Schwächsten: Kinder, Ungeborene, ältere Menschen, deren Körper sie schon durch viele Jahre ihres Lebens getragen hat, und Allergiker. Sie alle sind in besonderem Maße gefährdet, durch Umweltgifte gesundheitliche Schäden zu erleiden. Menschen, die sich bisher noch nicht zu den Allergikern zählen müssen, können jederzeit, von heute auf morgen, eine Allergie entwickeln.

Autoimmunerkrankungen, bei denen sich das Immunsystem nicht gegen Eindringlinge in den Körper sondern gegen den Körper selbst richtet, werden bei noch mehr Luftverseuchung, als wir sie jetzt schon haben, zunehmen, weil das Immunsystem irritiert und durch die giftigen Einflüsse fehlgeleitet wird.  

Der Mensch ist nicht dazu geschaffen, von giftigem Dunst zu leben.

Die Politiker haben den Rauchern den blauen Dunst in der Öffentlichkeit untersagt. Nikotinkonsumenten dürfen demnächst in Kneipen nicht mehr rauchen, müssen in Raucherzimmer ausweichen.
Ein Nichtraucher hat die Alternativen dem Raucher auszuweichen, indem er das Raucherzimmer nicht betritt oder nach Hause zu gehen und die Tür hinter sich zuzumachen.
Beim Kohlekraftwerk besteht keine Alternative für Jemanden, der seine oder die Gesundheit seiner Familie schützen will, weil sich der Rauch über die ganze Region verteilt, und selbst, wenn man die Tür hinter sich schließt, dieser durch das Fenster in die Wohnung hineinkommt.

Wie ist es zu verstehen, dass es der schwarze Dunst nun sein darf ???

Wenn also genügend „Kohle“ für die Funktionäre dahinter steht, sind Gefahr bringende Dinge also auf einmal doch wieder nicht so schlecht und erlaubt???
Wen kümmert dann die Gesundheit des Einzelnen, wenn man diese gegen viel Geld eintauschen kann?


Klima:

Kohlendioxyd ist ein geruchloses Gas und bis zu einem gewissen Grad natürlicher Bestandteil unserer Luft. Es entsteht zum einen bei der Atmung, zum anderen bei der Verbrennung kohlenstoffhaltiger Substanzen wie Kohle, Erdöl und Erdgas.
Pflanzen haben die Fähigkeit, Kohlendioxyd (CO2 ) aufzunehmen und bei der Fotosynthese in Glukose umzuwandeln.
In der Atmosphäre kann es einen Teil der Sonnenstrahlung, nämlich die langwelligere Wärmestrahlung absorbieren.
Die kurzwelligere Strahlung und somit den größten Teil der Sonnenstrahlung jedoch lässt es bis zur Erdoberfläche durch. Aufgrund dieser Eigenschaften gehört CO2 zu den so genannten Treibhausgasen, zu denen auch Methan und Ozon zählen. Zusammen sorgen diese Treibhausgase für den natürlichen Treibhauseffekt, der uns bei einer mittleren Temperatur von 15° C leben lässt, anstatt bei weniger angenehmen Minusgraden in gleicher Zahl, also minus 15° C.

Weil Kohlendioxyd mit 9-26 Prozent zu diesem Effekt beiträgt, ist es für ein lebensfreundliches Klima unverzichtbar.

Richtig ist, dass die Geschichte des Klimas unserer Erde immer von großen Schwankungen des CO2-Anteils in der Atmosphäre bestimmt war.

Vor etwa 300 Millionen Jahren bestand die Erdatmosphäre zu mindestens 1400 Millionstel Volumenanteilen aus Kohlenstoffdioxid.

Seit circa 420.000 Jahren überstieg die CO2-Konzentration den Wert von 381 Millionstel nicht mehr. In den letzten 10.000 Jahren lag der Anteil dann sehr konstant bei nur 280 Millionstel.
Wäre es dabei geblieben, müssten wir uns heute keine Sorgen um unser Klima machen.

Doch die Industrialisierung, die im 19. Jahrhundert begann hatte zur Folge, dass die Werte sich drastisch verschlechterten. In den letzteren 200 Jahren stieg der Anteil an Kohlendioxid in der Atmosphäre auf 381 Millionstel (Stand 2005); und die Werte steigen stetig um durchschnittlich 1,5 – 2 Millionstel im Jahr an.
Die Schuld daran trägt der Mensch.

Mittlerweile kann durch die wachsende Bevölkerung der von Menschen verursachte CO2-Ausstoß nicht mehr von natürlichen CO2-Senkern umgewandelt werden.
Er verbleibt zur Hälfte in der Atmosphäre.
Die wachsende Bevölkerung hat auch zufolge, dass mehr Menschen mehr Land brauchen, um es zu bebauen und landwirtschaftlich zu nutzen. Das hat zur Folge, dass wir die natürliche Vegetation unserer Erde dezimieren.  
Aus diesen Gründen nimmt die CO2-Aufnahmefähigkeit des Pflanzenreichs ab. Sie können nicht mehr problemlos einen Teil unserer CO2-Emissionen in Biomasse umwandeln. Also kann der von Menschen verursachte CO2-Ausstoß inzwischen nur noch zu einem geringen Teil von natürlichen Kohlendioxid - Senkern ausgeglichen werden.

Es war im Jahr 1856, als Meteorologen damit begannen, ihre Wetterbeobachtungen aufzuzeichnen. Die zehn weltweit wärmsten Jahre seither wurden alle nach 1990 gemessen. In den letzten Jahrzehnten ist die Durchschnittstemperatur sowohl der Atmosphäre als auch der Meere stark angestiegen.

Wissenschaftler erwarten, dass diese globale Erwärmung in Zukunft weiter zunimmt, wenn wir nicht klüger werden und unser Energie- Verhalten ändern.
Denn:
Indem wir Menschen Erdöl, Kohle und Erdgas verbrennen und somit Kohlenstoffdioxid und andere Treibhausgase freisetzen, ändern wir die Zusammensetzung der Erdatmosphäre.


Wichtig:

Die Globale Erwärmung

ist nicht

mit Klimawandel zu verwechseln.

Der Klimawandel vollzieht sich auch ohne Zutun des Menschen, da er die natürlichen Klimaveränderungen der Erde bezeichnet (z. B. durch Abknickung der Erdachse).
Die Globale Erwärmung jedoch beschreibt die von Menschen verursachte Klima- Veränderung.
Der Klimawandel schreitet definitiv durch die Interventionen des Menschen schneller fort.

Der Klimawandel ist im Gange und kostet jetzt schon Millionen Menschen ihre Existenz oder sogar das Leben.

Wichtig ist es, nicht die natürlichen Klimaveränderungen mit Schuld zu befrachten, sondern vielmehr, dass die
Menschen vermehrt negativ intervenieren.
Diese negativen Interventionen müssen zurückgefahren werden.

Es gibt die Zwischenstaatliche Sachverständigengruppe über Klimaveränderungen (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC). Diese fasst in regelmäßigen Abständen die wissenschaftlichen Erkenntnisse über die globale Erwärmung zusammen und veröffentlicht sämtliche Analysen in Sachstandsberichten.
Der letztere, vierte Sachstandsbericht löste heftige Diskussionen aus, weil er absolut keinen Zweifel daran lässt, dass es allerhöchste Zeit ist, unsere Einstellung zu ändern und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

Es ist nicht so, dass gesetzliche Grenzwerte für eine schädliche Substanz gleichzeitig bedeuten, dass ein Gesundheitsschaden erst bei deren Überschreitung eintritt.
Gesundheitsschäden treten individuell, von Mensch zu Mensch unterschiedlich, bereits früher ein. Dies trifft erst recht zu bei einer bereits gesundheitlich vorbelasteten Bevölkerung, besonders trifft es zu bei unseren Kindern.
Es werden des Weiteren erhebliche zusätzliche Kosten für die medizinische Versorgung der Bevölkerung verursachet. Wer kann sich die dann noch leisten? 

Wer verantwortet die Negativ- Folgen für Leib und Leben der Bevölkerung?

Der Gesundheitsminister sagt:
Folgen
nach Realisierung des angekündigten Kohlekraftwerkbaus:
Das Kohlekraftwerk verbrennt Frischluft (Sauerstoff).
Es entwickeln sich Rauchgase, deren Volumen stetig steigt.

Der Rest der verbleibenden „Frisch“Luft enthält u. a.:

750 Tonnen Kohlenstoffdioxid (CO2 ) pro Stunde, Stickoxyde, Blei, Cadmium, Nickel.

Schwefeloxyde und Stickoxyde vermischen sich. Es entwickeln sich Schwaden aus:
Wasser und Rauchgasen
und
saurer Regen.
Reizgase wie Smog sind eine bekannte Gesundheitsgefährdung für die Bevölkerung.


Wenn Schwefel und Salpetersäure auf Euch nieder regnen,
der Mensch immer kränker wird und leidet.
Wenn die Gesundheit ihm nichts mehr zurückbringt
und Leben nicht mehr möglich ist,
dann werdet Ihr merken,
dass Euch auch noch die letzten Zähne ausfallen
und Ihr Eure Kohle nicht essen könnt. (S.G.)
...noch ein Bild von heute/ 2007
... vergesellschaftet mit der Weisheit des kanadischen Indianerstammes der Cree:

"MACHT NUR SO WEITER ...!!! - ICH KANN WARTEN!"